Perth / Fremantle (16. - 17.)

16.04.07 Fahrt Wave Rock - Fremantle - Perth

Wow, war das eine stürmische Nacht im Wave Rock Campground. Sehr starke Windböen schüttelten und rüttelten uns wach, der Wind pfiff uns nur so um die Ohren. Starker Regen trommelte auf unser Dach begleitet von Blitz und Donner. Ein richtiges Unwetter zog über uns hinweg. In den sehr frühen Morgenstunden hörten wir plötzlich Zeltstangen-Geklapper. Deshalb guckten wir kurz raus und stellten fest, dass der Strom ausgefallen war und unsere Nachbarn ihre Sturmlaterne gehisst hatten und die Überreste des Zeltes einsammelten. Der Wind brachte das Zelt zum Bersten/Zerreissen, so mussten sie den Rest der Nacht im Auto verbringen. Nach einiger Zeit gelang es uns doch noch zu schlafen, doch bald wurden wir wieder wach gerüttelt. Diesmal aufgrund des Temperatursturzes und unseres fröstelnden Körpers. Wir kletterten aus unseren Schlafsäcken und zogen uns warme Sachen an, danach versuchten wir uns zu erwärmen und nochmals etwas zu schlafen. Um 7h00 standen wir auf und wurden von strahlend blauem Himmel sowie ersten Sonnenstrahlen begrüsst. Nachdem wir unseren weggefegten Tisch eingesammelt hatten, frühstückten wir gemütlich und schlenderten anschliessend nochmals zum Wave Rock, um noch einige Bilder mit blauem Himmel zu schiessen. Danach klemmte sich Beat hinters Steuer und nahm Kurs auf Fremantle - Perth. Wir kamen gut voran und genossen einen gemütlichen Nachmittag in Freemantle. Hier schlenderten wir zum Round House entlang der Esplanade. Das Round House (1831) wurde aus Sandsteinquadern erbaut und diente als Gefängnis. Danach ging es weiter entlang der High Street mitten durch die Fussgängerzone. Hier kauften wir uns ein leckeres Hot-Peperoni-Sandwich beim Subway und vertilgten es gierig auf einer gemütlichen Bank. Danach spazierten wir entlang des Capuccino Strips (South Terrace mit vielen mediterran wirkenden Strassencafés). Hier kauften wir uns zum Dessert in einer italienischen Gelateria leckeres hausgemachtes Eis (Banane-Mango-Pistache / Nougat-Butterscotch), welches wir auf dem Rückweg zum Campervan genüsslich schlemmerten. Unser Parkticket hatte noch 1h30 übrig, weshalb wir es einem Neuankömmling verschenkten, der für etwa die Zeit in Fremantle zu tun hatte. Danach fuhren wir Richtung Perth-Ascot auf den Campingplatz. Wir erwischten gerade den letzten freien Platz und buchten für zwei Nächte. Die äusserst freundliche Dame im Office gab uns den Platz, obwohl noch jemand unschlüssig vor dem Office war und ebenfalls auf den Platz spekulierte. Wir waren ihr sehr dankbar und richteten uns rasch ein, damit wir den nächsten Tag planen und die PC-Arbeiten (Homepage: Eintrag schreiben, Fotos laden, aktualisieren; Fotobuch ergänzen; Budget nachtragen; GPS-Tracks laden und Sicherungen erstellen) erledigen konnten.

17.04.07 Perth

Nach dem Morgenessen machten wir uns zuerst zu Fuss am Swan River entlang auf Richtung Perth. Nachdem wir auf einem Wegweiser gesehen hatten, dass die Strecke erheblich länger war, als angenommen, nahmen wir nach dem Ascot Racecourse den Bus ins Zentrum. Wir marschierten von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit und die Zeit verging sehr schnell. Als wir uns zur Old Mill jenseits der Narrows Bridge aufmachten, begann uns der Magen zu knurren. Hier waren aber weit und breit keine Restaurants zu sehen, so dass wir beschlossen, später im Kings Park etwas zu essen. Der Weg zum Kings Park führte uns über Jacob's Ladder, einer Treppe, die etwa 60 Meter nach oben zum Park führte. Die Treppe wurde von vielen, mehr oder weniger sportlichen Personen benutzt, die ihre Fitness verbessern wollten. Wir machten den Weg nach oben nur einmal, denn wir hatten ja schon einige Kilometer in den Beinen. Im Kings Park stillten wir unseren Hunger mit Hot Dogs, die scheusslich schmeckten und deren Brot fast vollständig mit dem exzessiv eingesetzten Ketchup durchtränkt war. Wer bis jetzt glaubte, bei einem Hot Dog könne man nichts falsch machen (dazu zählte ich mich bis heute auch!), sah sich eines Besseren belehrt. Wie auch immer, wir genossen die herrliche Aussicht vom Kings Park auf Perth und die Umgebung und verweilten längere Zeit dort oben. Es war bereits 16.30 Uhr, als wir den Weg zurück zum Campingplatz in Angriff nahmen. Kurz vor 18.00 Uhr waren wir müde zurück auf dem Platz. Wir kochten unser Nachtessen, planten die nächsten Tage und legten uns schlafen.