Cooktown - Cairns (11. - 14)

11.07.07 Cooktown - Musgrave

Nachdem wir um kurz vor zehn Uhr den Campingplatz verlassen hatten, statteten wir dem Nationalparks Headquarter von Queensland in Cooktown einen Besuch ab. Wir informierten uns über den Strassenzustand im Lakefield und Cape Melville Nationalpark. Wir erhielten die Auskunft, dass alle Strassen problemlos zu befahren seien. Für morgen und Freitag sind aber vereinzelte Regenfälle prognostiziert. Wir beschlossen, heute durch den Lakefield NP hindurch bis Musgrave an der Peninsula Developmental Road zu fahren. Seit unserem Erlebnis beim Sandover Highway schläft Nicole nur noch an "vierspurigen Autobahnen" ruhig. Das Cape York haben wir nun endgültig aus dem Programm gestrichen, weil hier immer die Möglichkeit besteht, irgendwo stecken zu bleiben. Wir machten uns also auf, den Lakefield NP zu erkunden. Vor der ersten Bachdurchquerung durfte ich das Steuer von Nicole übernehmen. Wir fuhren durch anfangs hügeliges Gebiet, das immer flacher wurde, bis wir in einer sumpfigen Ebene eintrafen. Die Strassen waren in einem guten Zustand, was aber mit Regen immer schnell ändern kann. Gegen Musgrave zu wurde die Umgebung etwas trockener und die Anzahl Teiche und Flüsschen nahm markant ab. Kurz vor halb fünf Uhr trafen wir in Musgrave ein und machten es uns auf dem Campingplatz bequem. Nach dem Nachtessen lasen wir in unseren Büchern und zogen uns nach dem Eindunkeln in unseren Camper zurück. Dort erledigten wir die Schreibarbeiten, lasen noch ein wenig und legten uns ca. um neun Uhr schlafen.

12.07.07 Musgrave - Cairns

Heute morgen beim Frühstück genossen wir die wärmenden Sonnenstrahlen noch in vollen Zügen, denn in Blick- und Fahrtrichtung Cairns waren die Wolken gut zu sehen. Gemäss Wettervorhersage sollte es einzelne Regenschauer geben für heute und morgen.
Um 9.45 Uhr verliessen wir Musgrave, den Platz an der Sonne, und steuerten Richtung Cairns zu. Die Piste war in unterschiedlich gutem Zustand, so dass wir ständig auf der Hut für grössere Unebenheiten, Löcher oder tiefe Senken sein mussten. Zwischen den Wolken erblickten wir immer wieder mal die Sonne, aber je näher wir an unser Tagesendziel kamen, desto dichter waren die Wolken. Das Landschaftsbild wechselte kaum und präsentierte sich mit lockeren bis dichten Wäldern, Hügeln und einigen Flüssen sowie Tümpeln. Ab und zu erblickten wir den Zugang zu einer Farm sowie ein paar Rinder, die am Strassenrand grasten. Die erste überraschend grosse Stadt war Mareeba, die sich stark in die Länge zog und ziemlich belebt war.
Von Mareeba aus waren es nur noch 36 km bis nach Kuranda, einem kleinen, aber feinen Touristenörtchen mitten im Regenwald. Von Cairns aus führt eine Scenic Railway sowie eine Skyrail (Gondel) hier hinauf. Beat und ich parkierten unseren Camper nach ca. 450 km Fahrt und waren froh ein paar Schritte gehen zu können. Wir spazierten zum Jum Rum Creek, dann auf dem Jungle Path entlang dem Barron River zum Bahnhof von Kuranda. Dieser war sehr Schmuck anzusehen und extrem belebt, da kurze Zeit später die Abfahrt veranschlagt war. Eine grosse Menschenmasse wollte den Zug noch erreichen und wir bewegten uns Richtung Dorf gegen den Strom. Bei einem Ice Cream Parlour machten wir kurzen Halt und kauften uns einen Becher Eis mit drei verschiedenen hausgemachten Aromen. Alle schmeckten sie sehr lecker. Da die Zugsabfahrt erfolgt war und die meisten Touristen Kuranda wieder verliessen, wurden auch gleich sehr viele Läden und Cafés geschlossen. Obwohl hier in Kuranda Unterkünfte für Touristen bereit stehen, verbringen offenbar wenige ihre Zeit hier. Erstaunlich, denn die Umgebung mit dem schönen Weg und dem Regenwald ist sehr anmutend. Zurück beim Camper nahmen wir noch den kurzen Weg zu den Barron Falls unter die Räder. Ein 1.3 km langer Pfad führte zu einer Plattform mit tollem Ausblick auf die breiten Barron Falls.
Von Kuranda wand sich die Strasse auf einer Länge von etwa 14 km runter auf Meereshöhe. Vom Henry Ross Lookout hatten wir einen schönen Blick auf die Umgebung von Cairns. Danach fuhren wir im flachen Teil noch 13 km und erreichten Cairns. Der erste Campingplatz, den wir ansteuerten, war bereits ausgebucht. Aber beim zweiten hatten wir Glück und buchten für 3 Nächte. Hier gilt es wieder einmal etwas Wäsche zu waschen, CDs zu brennen oder brennen lassen, Schreibarbeiten am Computer zu erledigen und die weitere Reise zu planen, da wir jetzt doch beträchtliche Programmabweichungen zu verzeichnen haben.

13.07.07 Cairns

Gestern hatten wir noch bis spät in die Nacht gelesen und versucht, die Homepage zu aktualisieren. Mit der Homepage hat es noch nicht vollständig geklappt, so dass wir weitere Versuche unternehmen müssen. Heute Morgen schliefen wir so lange wie wir konnten und füllten vor dem Morgenessen drei Waschmaschinen mit unserer Wäsche. Nach dem Frühstück entschieden wir uns die Wäsche im freien aufzuhängen anstatt im Tumbler zu trocknen. Der Himmel war blau und nur wenige Wolken waren zu sehen. Danach machten wir uns zu Fuss auf,entweder einen CD-Brenner zu kaufen, oder die Dateien der Fotobücher auf CD's brennen zu lassen. Erstaunlicherweise brennt unser DVD-Brenner nur noch DVD's und verschmäht jegliche CD's. Wir besuchten zwei Shopingzentren, wurden aber nicht fündig. So kehrten wir zum Campingplatz zurück, wo wir die Wäsche von der Leine nahmen und etwas in unseren Büchern lasen. Am späteren Nachmittag trafen neue Campingnachbarn auf dem Platz ein. Beim auftellen ihres Zeltes trafen sie mit einem Hering eine der Wasserleitungen. Es bildete sich ein grosse Pfütze auf demNachbarplatz, die sich langsam zu uns ausdehnte. Bis der Hapthahn der entsprechenden Leitung gefunden war und zugedreht werden konnte dauerte es eine ganze Weile. Zum Nachtessen holten wir uns heute Pizza's vom Takeaway, die wir auf dem Campingplatz genossen. Den Abend verbrachten wir leend auf dem Campingplatz.

14.07.07 Cairns

Nach einem gemütlichen Frühstück an der Sonne lasen wir beide in unseren spannenden Büchern weiter. Ich konnte mich kaum trennen, aber nach 1h30 machten wir uns auf den Weg zum Einkaufen.
Da unser externes Laufwerk immer noch nicht funktioniert und die Fotobuch-CD nicht brennen kann, kauften wir ein neues Laufwerk. Anschliessend verkauften wir unsere gelesenen Bücher in einem kleinen Bücherladen und fuhren weiter, um Lebensmittel einzukaufen.
Danach machten wir einen kurzen Stopp beim Campingplatz, der uns vor zwei Tagen abweisen musste, um zu prüfen, ob das Free Wireless Internet auch ausserhalb der Campingplatzumzäunung funktionierte. Leider war der Zugang Passwort geschützt. Wir kehrten zu unserem Platz zurück und versuchten, unsere Homepage zu aktualisieren. Einige Stunden lang waren wir erfolgreich, aber dann brach die Verbindung aus unerklärlichen Gründen leider wieder ab. Jetzt haben wir unser Minutenbudget bereits überschritten, die Homepage ist immer noch nicht vollständig aktualisiert und es ist erst Mitte Monat. Warum die gesamte Homepage in unregelmässigen Abständen immer wieder neu raufgeladen wird, ist und bleibt unerklärlich.
Einige CDs konnten wir mit dem neuen Laufwerk bereits erfolgreich brennen. Nun muss ich nur noch die restlichen Bücher auf CD brennen und kann am Montag die gesamte Ladung versenden, sofern wir in einem Ort sind, wo es ein Post Office gibt. Die Ruhetage in Cairns sind fast vorbei und wir müssen weiter ziehen, um die weiteren Naturschönheiten zu sehen.
Wir kochten uns ein feines Nachtessen und versuchten, die Sprache unserer Platznachbarn zu identifizieren. Die Neugierde war zu gross und so fragte ich sie, woher sie kommen. Jakub, Martin und Iva kamen aus der tschechischen Republik. Sie waren sehr interessiert an unseren Erlebnissen, vor allem die Region um Alice Springs herum. So plauderten wir bis abends um 21.00 Uhr. Sie empfahlen uns einige schöne Plätze auf dem Weg zwischen Brisbane und Cairns, da sie ihre Reise vor 4 Wochen in Brisbane angefangen hatten. Wir empfahlen Ihnen einige schöne Schluchten der East und West MacDonnell Ranges und berichteten Ihnen vom Uluru und Kata Tjuta Gebiet. Wir zeigten Ihnen einige Fotos der genannten Sehenswürdigkeiten und sie zeigten uns Ihre Karten sowie Prospektinformationen, die sie auf dem Weg nach Cairns gesammelt hatten. Es war ein schöner und interessanter Abend.