Canberra (12.)

12.3.2007 Besichtigung von Canberra

Beim ersten Blick aus dem Camper sahen wir dunkle Wolken am Himmel, es roch verdächtig nach Regen. Trotzdem genossen wir unser Frühstück im Freien. Danach registrierten wir uns auf dem Campingplatz. Anschliessend suchten wir den Visitor Centre von Canberra auf und erkundigten uns über die Sehenswürdigkeiten und wie wir diese am besten besuchen können. In anbetracht der Wetterlage entschlossen wir uns mit dem Camper in die Stadt zu fahren. Wir suchten uns einen Parkplatz im Zentrum. Zuerst schauten wir uns im Zentrum um und machten uns dann zu Fuss auf den Weg zum War Memorial. Auf dem Weg dorthin faszinierten uns die schönen Einfamilienhaussiedlungen in unmittelbarer Nähe zum Zentrum mit den schönen Vorgärten. Das War Memorial ist eine sehr schöne und würdevolle Gedenkstädte für alle Australier und Australierinnen, die irgendwann, irgendwo auf dieser Welt in einem Krieg Dienst leisten mussten. Vom War Memorial spazierten wir über die imposante Anzac Parade zum Lake Burley Griffin hinunter. Dort unten am See steht das älteste Haus von Canberra, das Blundell's Cottage aus dem Jahr 1860. Durch den Commonwealth Park gelangten wir wieder ins Stadtzentrum. Dort genehmigten wir uns zum Mittagessen einen Salat. Die dunklen Wolken waren verschwunden und hatten der Sonne Platz gemacht. Mit dem Camper fuhren wir zum Capital Hill und lernten auf diesem Weg eine ziemlich wirre Verkehrsführung kennen. Wir parkten unseren Camper in der Nähe des Old Parliament House. Von dort marschierten wir zum Parliament House. Das Parliament House ist ein moderner prachtvoller Bau, von wo eine wundervolle Aussicht auf Canberra besteht. Auf dem Weg zurück zum Camper besichtigten wir noch den schönen Old Parliament House Garden. Zum Abschluss fuhren wir auf den Mount Ainslie und genossen einen letzten Blick auf Canberra. Auf dem Weg zurück zum Campingplatz machten wir noch einige Besorgungen. Beim Campingplatz angelangt, mussten wir feststellen, dass die Einfahrt, die wir am Vortag benutzt hatten und auch alle anderen Zufahrten, die wir kannten, abgesperrt waren. Nach einem Telefon mit der Platzverwaltung hatten auch wir die noch offene Zufahrt gefunden. Nach dem Nachtessen und einer Dusche legten wir uns ins Bett.