Karratha - Derby (10. - 13.)

10.05.07 Karratha - Eighty Mile Beach

Nach einem sehr warmen Abend hatte es in der Nacht auf angenehme 20° C abgekühlt. Wir waren nach einem schnellen Frühstück um kurz nach 7 Uhr auf der Strasse nach Port Hedland unterwegs. In Port Hedland kauften wir ein paar Sachen ein und fuhren weiter Richtung Broome. Es wurde sehr schnell heiss und wir beschlossen an der Eighty Mile Beach unser Nachtlager einzurichten. Der Eighty Mile Beach Caravanpark erscheint wie eine Oase in er sonst fast baumlosen Ebene. Hohe Bäume und Palmen spenden angenehmen Schatten und eine kräftige Brise vom Meer her kühlt zusätzlich. Auf dem Platz trafen wir mehrere Bekannte. Unter anderem waren auch Erika und Manfred auf dem Platz. Wir kochten unser Abendessen und gingen früh zu Bett, damit wir morgen die kühleren frühen Stunden für die Fahrt nach Broome nutzen können.

11.05.07 Eighty Mile Beach - Broome

Früh nahmen wir die ca. 370 km unter die Räder und erreichten kurz nach 12h den Campingplatz in Broome. Die Fahrt führte uns durch Buschland mit Bäumchen, dann folgte ein abrupter Wechsel zu Weideland ohne einen einzigen Baum und später wieder Buschland mit Bäumchen sowie weiteres Weideland mit einzelnen Baumgruppen. Interessant war beim ersten Landschaftsbildwechsel, dass jede Menge Vögel zu sehen waren. Als wir näher kamen, sahen wir, dass es Pelikane, Möwen, Ibisse und andere Wasservögel waren, die in grossen Wasserlachen des Weidelandes entlang der Strasse badeten. Weiter scheuchten wir etwa 6 Adler auf, die sich an einem überfahrenen Tier verköstigten. Nur ungern schwangen sie sich in die Lüfte, als wir vorbei brausten.
Auf dem Campingplatz richteten wir uns ein und nahmen einen kleinen Lunch zu uns. Danach versuchten wir verzweifelt, unsere Homepage zu aktualisieren, leider ohne den gewünschten Erfolg und ohne zu wissen, woran es wohl liegen mag.
Anschliessend schlenderten wir an die Cable Beach und beobachteten das Treiben. Wir sahen die im Reiseführer beschriebenen Dromedarkarawanen, die Touristen auf eine Sunset-Tour dem Strand entlang führten. Den Sonnenuntergang genossen wir in der Sunset Bar und tranken etwas Kühles.
Zurück auf dem Campingplatz kochten wir uns das Nachtessen, erfrischten uns unter der Dusche und genossen den lauen Abend.

12.05.07 Broome

Heute besichtigten wir Broome. Wir beschlossen den Camper auf dem Campingplatz stehen zu lassen und die Stadt zu Fuss zu besichtigen. Nach ca. 4 km hatten wir den Stadtrand erreicht und besuchten als erstes den alten Friedhof der japanischen Perlentaucher. Durch mehr oder weniger schöne Wohngebiete kamen wir schliesslich zur "Chinatown", dem altesten Teil von Broome. Wir hatten das, was wir sehen wollten, relativ rasch gesehen und machten uns nach einer Stärkung bei Subway auf den Rückweg. Auf dem Campingplatz angelangt versuchte ich wieder erfolglos unsere Homepage zu aktualisieren. Wir duschten und begaben uns zum Sonnenuntergang an die Cablebeach. In der Sunset Bar nahmen wir unser Abendessen ein. Kurz nachdem wir fertig gegessen hatten, kamen Sue und Mike , die wir im Millstream kennengelernt hatten, ins Restaurant um etwas zu essen. Sie setzten sich zu uns und wir verbrachten einen angenehmen Abend zusammen. Nach 10 Uhr verabschiedeten wir uns und gingen müde zurück zum Campingplatz.

13.05.07 Broome - Derby

Wir versuchten heute morgen nochmals die Homepage zu aktualisieren. Leider erneut ohne Erfolg. Es ist frustrierend, wenn die moderne Technik nicht funktioniert und der Grund dafür nicht klar ist. Gegen 9h00 fuhren wir zum Einkaufszentrum in Broome und deckten uns mit Lebensmittel für mindestens 8 Tage ein. Wir tankten soviel Diesel wie unser Tank und die Kanister fassen konnten, schlenderten noch kurz über den Markt von Broome und fuhren Richtung Derby los.
5 km vor Derby stoppten wir beim berühmten Boab Prison Tree und informierten uns über die Geschichte des Baumes sowie den allgemeinen Nutzen, den die Aborigines von dieser Baumart haben.
In Derby wollten wir beim Visitor Centre Informationen über den Strassenzustand der Gibb River Road abholen, aber der schloss bereits um 13h und wir erreichten Derby um 15h30. Deshalb checkten wir beim Campground ein und erkundigten uns bei der Reception gleich nach dem Strassenzustand. Sie konnten uns mit zwei Berichten bedienen und informierten uns, dass die Strasse frisch erstellt und geöffnet wurde. Die zweite der grossen Flussquerungen, die wir unter die Räder nehmen wollen, bereitet uns noch etwas Sorgen, da der Wasserstand 10 cm zu hoch ist. Doch vom einen Bericht zum andern sank der Pegel um 15 cm, deshalb sind wir guter Hoffnung, dass er weiter sinken wird und wir ihn passieren können.